1088 Budapest, Rákóczi út 5.; Tel: (36 1) 381 23 47 Fax: (36 1) 381 23 48; E-mail: Ez az e-mail-cím a szpemrobotok elleni védelem alatt áll. Megtekintéséhez engedélyeznie kell a JavaScript használatát.

 

Gratulationen an Professor Oplatka

2014-03-06 Oplatka A szekfoglalo6. März 2014

Andreas Oplatka, langjähriger Professor und ständiger Gast des Europa Institutes Budapest seit der Gründung empfing im Rahmen eines Festempfangs die Gratulationen von Direktor Ferenc Glatz und den Mitarbeitern des Europa Institutes Budapest anlässlich seiner Ernennung zum auswärtigen Mitglied der Ungarischen Akademie der Wissenschaften und seiner zu diesem Anlass an der UAW gehaltenen Antrittsrede über die Siebenbürgen-Trilogie von Miklós Bánffy. Professor Glatz, früherer Präsident der UAW, hob in seiner Begrüßungsrede die guten Beziehungen mit Andreas Oplatka, dem Journalisten, dem Historiker, dem Professor und dem Freund hervor, die sowohl er als auch das Institut zu Prof. Oplatka über die vergangenen nunmehr Jahrzehnte gepflegt haben. Oder wie Herrn Professor Oplatka das Europa Institut Budapest in Erinnerung geblieben ist:  "wo ich in den letzten 25 Jahren immer wieder Gastrecht genossen, Freundschaft und Anregung erfahren habe".
Zum Vortrag auf Deutsch

"Auf Bitten des Europa-Instituts Budapest, wo ich in den letzten 25 Jahren immer wieder Gastrecht genossen, Freundschaft und Anregung erfahren habe, übergebe ich den Kolleginnen und Kollegen gern den untenstehenden Vortrag. Ich habe ihn am 6. März 2014 zur Besiegelung meiner Aufnahme in die Ungarische Akademie der Wissenschaften gehalten – eine Mitgliedschaft, die ohne das Hinzutun der Budapester Freunde wohl nicht zustande gekommen wäre. Ich selber hatte sie jedenfalls nicht gesucht, und wiewohl ich immer noch ein wenig das aufrichtige Gefühl habe, die Ehre stehe mir nicht zu, freut mich die Auszeichnung natürlich doch.

Ich grüsse alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Instituts sehr herzlich, danke allen für ihr Wohlwollen und ihre Freundschaft und hoffe auf ein baldiges Wiedersehen."

Zürich, 12. März 2014

Andreas Oplatka