1088 Budapest, Rákóczi út 5.; Tel: (36 1) 381 23 47 Fax: (36 1) 381 23 48; E-mail: Ez az e-mail-cím a szpemrobotok elleni védelem alatt áll. Megtekintéséhez engedélyeznie kell a JavaScript használatát.

 

Streitfragen der südosteuropäischen Region, 1918–1949

2013-11-06 delkelet eur0016. November 2013

Die Streitfragen der südosteuropäischen Region in der Zeit zwischen 1918 und 1949 war der Titel der vom Direktor des Europa Institutes Budapest, Prof. Ferenc Glatz für den 6. November gemeinsam mit der Arbeitsgruppe für Europäische Geschichte der UAW einberufenen Diskussionsrunde. Anlass für die Veranstaltung bot die Publikation des neuesten Werkes von Prof. Arnold Suppan mit dem Titel Hitler – Beneš – Tito. Konflikt, Krieg und Völkermord in Ostmittel- und Südosteuropa.

Wie dies Direktor Ferenc Glatz, früherer Präsident der UAW und langjähriger Direktor des Instituts für Geschichtswissenschaft der UAW, formulierte, ist dem Europa Institut gelungen zu in den mehr als 25 Jahren seines Bestehens und in seine führende Gremien, eine einmalige Konstellation an aktiv mitdenkenden Diskussionspartnern der Region einzubeziehen: O. Univ. Prof. em. Dr. Horst Haselsteiner, früherer langjähriger Direktor des Institutes für die Geschichte Osteuropas der Universität Wien und Professor der Karl-Franzens-Universität Graz; Univ. Prof. Dr. Arnold Suppan, Vizepräsident der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Vorstand des Institutes für Osteuropäische Geschichte der Universität Wien a. D.; Prof. Dr. Dušan Kováč, Vizepräsident der Slowakischen Akademie der Wissenschaften und Direktor des Institutes für Geschichte der SAW a. D.; Univ. Prof. Dr. Károly Manherz, Staatssekretär a. D., früherer Dekan der Eötvös-Loránd-Universität; Prof. Zoltán Szász, wiss. Rat des Instituts für Geschichtswissenschaft der UAW; Prof. Lajos Gecsényi, Generaldirektor des Ungarischen Nationalarchivs a. D.; Dr. Dezső Szabó, Direktor für internationale Angelegenheiten des Balassi Instituts. Unter den Gästen waren der Stellv. Staatssekretär und Historiker Zoltán Maruzsa, der Rektor der Andrássy Universität, András Masát, der Hauptdirektor des Geisteswissenschaftlichen Zentrums der UAW und Direktor des Institutes für Geschichtswissenschaft, sowie zahlreiche angesehene Experten und Expertinnen des ungarischen wissenschaftlichen Lebens.